Direkt zum Seiteninhalt



Der Förderkreis Schloßgarten e. V. wurde 1997 von Freunden und Liebhabern des landesweit einmaligen gartenbaulichen Denkmals gegründet.
Ziel ist es, sich für diese wertvolle Gartenanlage einzusetzen, Maßnahmen für ihre Erhaltung, Erforschung und Dokumentation zu unterstützen und zu koordinieren. Mit großem Engagement und in Zusammenarbeit mit Fachkräften wird angestrebt, markante bauliche Elemente zu restaurieren, zu rekonstruieren und den historischen Pflanzenbestand zu bewahren und zu ergänzen.
Der Förderkreis ist gleichzeitig eine Anlaufstelle für Fragen rund um den Schloßgarten. Er baut ein Archiv und eine Bibliothek zur Gartengeschichte auf und organisiert Ausstellungen, Aktionen und Lehrveranstaltungen, in denen die vielfältigen historischen und kulturellen Dimensionen des Schloßgartens
vermittelt werden.




Die Geschichte des Schloßgartens und die Tätigkeiten des Förderkreises werden im historischen Kelterhaus des Gartens in einem Informationszentrum mit einer Dauerausstellung und einem pädagogischen Bereich präsentiert.




Mit Mitteln der Heinrich-von-Brunck- Gedächtnisstiftung wurde die Grabstätte der Familie Brunck neu gestaltet und anstelle der durch Vandalismus beschädigten Flora- Marmorstatue eine Bronzeplastik aufgestellt.
Zwischen 2002 und 2008 konnten dank umfangreicher öffentlicher und privater Spendenmittel die einsturzgefährdete Begrenzungsmauer an der so genannten
„Langen Bahn“ und sämtliche Schlossgartenportale wiederhergestellt sowie neue Baumbeschriftungsschilder platziert werden. Bei den Portalen handelt sich um drei prächtige barocke Stücke aus dem 18. Jahrhundert und ein nicht weniger aufwändig gearbeitetes Exemplar, das nach seinem Entwerfer benannte „Levy-Tor“
aus dem späten 19. Jahrhundert.




Neben den Planungen zur Einrichtung eines „Schlossgarten-Informationszentrums“ im Kelterhaus des Gartens hat sich der Förderkreis die Unterstützung
weiterer baulicher und gartenpflegerischer Maßnahmen vorgenommen: Zum einen die Restaurierung und Rekonstruktion weiterer beschädigter Baudenkmale und Skulpturen – zum anderen die Mitwirkung an der historischen Rekonstruktion der Gartenanlage, die Belebung der Wasserläufe und Weiher, die Pflanzung verloren gegangener wertvoller Gehölze und die Förderung eines gesunden Tierlebens, z. B. durch die Schaffung von Vogelnistplätzen.




Die Aktivitäten des Förderkreises werden ermöglicht durch ein solides Fundament an ehrenamtlicher, fachlicher und finanzieller Unterstützung.
Tragen auch Sie zum Erfolg unserer Projekte bei. Wir freuen uns über neue Mitglieder und weitere Unterstützung – und danken allen bisherigen Spendern und Partnern ganz herzlich. Als ein vom Finanzamt gemeinnützig anerkannter Verein stellen wir selbstverständlich Spendenbescheinigungen aus.

Zurück zum Seiteninhalt